Künstliche Schwellkörper gegen Erektionsstörungen Drucken
Geschrieben von: Carolin Mann   

Forschern aus Winston-Salem in North Carolina ist es erstmals gelungen, künstliche Schwellkörper zu züchten und beschädigte Penisse von Kaninchen wieder funktionsfähig zu machen. Bei einer Erektion ist die Innenwandmuskulatur entspannt und Blut strömt ein. Sind diese empfindlichen Gefäße beschädigt, ist eine Erektionsstörung die Folge. Die Wissenschaftler des Wake Forest Instituts für Regenerative Medizin konnten nun Schwellkörpergewebe aus Muskel- und Innenwandzellen nachbilden und männlichen Kaninchen einsetzen. Als die Schwellkörper nach einer Weile komplett nachgewachsen waren, zeigten die zwölf Tiere wieder ein normales sexuelles Verhalten, manche zeugten auch wieder Nachwuchs. Da der Schwellkörper bei Männern eine sehr komplexe Struktur und Funktionsweise hat, gelang es bisher nicht, Erektionsstörungen mit künstlichen Implantaten zu behandeln. Die Forscher sehen in ihren Ergebnissen einen wichtigen Schritt für die künftige Entwicklung einer Methode zur Behandlung von Erektionsstörungen.