Was kostet die Natur? Drucken
Geschrieben von: Maren Emmerich   

Das Sterben der Korallenriffe könnte uns nicht nur im übertragenen Sinne teuer zu stehen kommen: Ein internationales Team aus Wirtschafts- und Naturwissenschaftlern hat für insgesamt 110 Ökosysteme berechnet, wie viel Geld ihr Erhalt jeweils wert ist. Bei Korallenriffen stammt die geschätzte Summe von bis zu einer Million US-Dollar pro Jahr und Hektar hauptsächlich aus Einnahmen durch Tourismus und Fischerei. So viel Geld ginge den entsprechenden Ländern bei einer Zerstörung der Riffe verloren.

Die Ergebnisse der durch das UN-Umweltprogramm UNEP in Auftrag gegebenen Studie sollen Politiker auch im Hinblick auf die Entwicklung eines künftigen Klimaschutzabkommens zum Nachdenken bringen. Neben den Korallenriffen drehen sich diese Studienergebnisse nämlich vor allem um den Kohlenstoffspeicher Wald. Die berechneten Geldwerte für einzelne Waldgebiete würden die Entwicklung eines Systems erleichtern, über das man die Schonung der Wälder belohnen könnte. Geringere CO2-Emissionen durch verhinderte Abholzung würden offiziell als Klimaschutz-Maßnahme im Rahmen des internationalen Emissionshandels anerkannt. Damit verbundene Vergütungen kämen regenwaldreichen Entwicklungsländern zugute und würden nicht nur dem Wald, sondern auch der Bevölkerung helfen.