Kohlenstoff kann durch Meteoriten auf einen Planeten gebracht werden. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler um Vishnu Reddy am Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Katlenburg-Lindau. Dafür untersuchten sie die Entwicklungsvorstufe eines vollständigen Planeten im Asteroidengürtel zwischen den Umlaufbahnen von Mars und Jupiter. Dieser sogenannte Protoplanet namens Vesta ist relativ klein mit einem Durchmesser von 530 Kilometern – die Erde misst im Vergleich dazu 12.700 Kilometer.

Die NASA-Raumsonde Dawn machte neue Kameraaufnahmen Vestas. Diese zeigen nicht nur zwei große Meteoritenkrater auf der Oberfläche, sondern auch verdächtige schwarze Flecken rund um einen dieser Einschläge. Für die Forscher sind dies eindeutige Zeichen für eine hohe Kohlenstoffkonzentration und ein Beweis dafür, dass auch Meteoriten kohlenstoffreiches Material einbringen können.

Teilen →