Grog_Trinkset_E. Nylen_Statens Historiska Museum Stockholm

In diesem Bronzekrug wurden Spuren eines Getränks aus Beeren und Kräutern gefunden. Foto: E. Nylen, mit freundlicher Genehmigung des Staatlichen Historischen Museums Schweden.

Aus Beeren, Birkenharz, Honig und Getreide – aber auch importiertem Wein aus dem römischen Reich – brauten die bronze- und eisenzeitlichen Bewohner Skandinaviens sich ein Getränk, das sie im Winter warmhielt. Zu diesem Schluss kam eine Gruppe von Archäologen und Naturwissenschaftlern um Patrick McGovern von der Pennsylvania University, die die organischen Rückstände in Gefäßen aus Fundplätzen in Dänemark und Schweden untersucht haben.

Die älteste Probe, die die Forscher bearbeiteten, stammt aus dem Grab eines Kriegerfürsten in Dänemark und datiert zwischen 1500 und 1300 vor Christus. Eine weitere Probe wurde aus dem Grab einer etwa 30-Jährigen Frau aus römischer Zeit (ungefähr um das Jahr 200 v. Chr.) genommen. Die junge Frau hielt in ihrer Hand einen Becher, in dem sich eine rotbraune Patina befand. Die jüngste Probe wurde aus einem mehrteiligen Trinkset gewonnen, das im römischen Reich zum Weintrinken verwendet wurde. Das bronzene Trinkset, das zusammen mit anderen Luxusobjekten in einer Grube auf der schwedischen Insel Gotland gefunden wurde, stammt aus dem ersten Jahrhundert nach Christus.

Um die Proben zu untersuchen, wendeten die Forscher eine Kombination chemischer und physikalischer Analysemethoden an. Aus den daraus gewonnenen Daten war es ihnen möglich, die chemische Zusammensetzung der Rückstände in den Grabbeigaben zu bestimmen.

Ihr Ergebnis ist, dass die antiken Bewohner Nordeuropas die verschiedenen Pflanzen ihrer natürlichen Umgebung zu einem wahrscheinlich süßen alkoholischen Getränk vermischten, dessen Zusammensetzung je nach Ort und Zeit variierte. Die Wissenschaftler nennen diesen Kräuter- und Beerencocktail „Grog“. Die interessanteste Erkenntnis ist wohl, dass schon ab ca. 1100 vor Christus Rückstände von Wein aus Trauben nachweisbar sind, die auf einen regen Handel mit dem südlicheren Europa hinweisen.

Kommentare sind geschlossen