rainbow_galaxy_fractal_by_doctoroetker

Totale Reizüberflutung!
Zu viel Input schadet dem Hirn.
Foto: CC-BY-SA 3.0 deniz/deviantart

Forscher der Yale University sind der Frage nachgegangen, was Überreizung im Gehirn von neugeborenen Mäusen verursacht. In ihren Versuchen erzeugten sie eine Überreizung durch ständigen Lärm, langes Laufen im Laufrad oder häufiges Berühren der Tasthaare der jungen Mäuse. Das Ergebnis ihrer Studie: Die Gehirne der Mäuse waren kleiner und hatten weniger Blutgefäße. So gelangte weniger Sauerstoff in die einzelnen Hirnregionen. Hielt die Überreizung länger als einen Monat an, blieben die Schäden dauerhaft.

Dieses Ergebnis stützt Erkenntnisse früherer Studien, die gezeigt hatten, dass Überreizung bei jungen Menschen zu Defiziten in der Entwicklung von geistigen Fähigkeiten führt.

2 Responses to Schrumpft das Hirn bei Überreizung?

  1. DocDocDoc sagt:

    Jetzt fehlt nur noch eine Studie, die nahelegt, dass Fernsehen junge Menschen überreizt. Dann wäre mein gängiges Vorurteil endlich bestätigt: Glotzen macht dumm. 🙂