Van Goghs Sonnenblumen welken

Sonnenblumen aus der Serie "Les Répétitions", Vincent van Gogh (1889). Bild: Van Gogh Museum, Amsterdam http://www.vangoghmuseum.nl/en/collection/s0031V1962
Sonnenblumen aus der Serie “Les Répétitions”, Vincent van Gogh (1889). Bild: Van Gogh Museum, Amsterdam

Vincent van Goghs berühmte Sonnenblumen-Gemälde erscheinen heute wahrscheinlich dunkler als zu den Lebzeiten des Künstlers. Dies hat ein wissenschaftliches Team rund um Letizia Monico (Universität Perugia) herausgefunden.

Die Forscher untersuchten eines von drei Stillleben aus dem Jahr 1889. Besonders interessant waren für sie Pigmente des für van Gogh charakteristischen Chromgelbs, eine Verbindung aus Blei, Chrom und Sauerstoff. Diese seien, so Monico, unterschiedlich lichtbeständig. Im Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg wurden sie mit der Röntgenlichtquelle PETRA III bestrahlt. „Die Analyse zeigt, dass orangegelbe Schattierungen vor allem die lichtbeständige Variante von Chromgelb enthalten, während sich in hellgelben Bereichen vor allem eine lichtempfindliche Chromgelb-Variante findet“ berichtet Koautor Gerald Falkenberg vom DESY. Lichtempfindliches Chromgelb kann nachdunkeln, infolge einer Reduzierung des Chroms von seinem höchsten Oxidationszustand CrVI in den Zustand CrIII. Messungen an verschiedenen Stellen des Gemäldes zeigten einen Anteil von CrIII von bis zu 35 Prozent. Monico ist sich sicher: „[Eine] Farbveränderung durch eine Chromgelb-Reduzierung [ist] eingetreten“.

Nun wollen die Forscher herausfinden, wie genau die Farben vor knapp 130 Jahren ausgesehen haben und welche Effekte durch das Nachdunkeln entstanden sind.

Adrian von Jagow

Adrian hat gerade seinen Bachelor in Volkswirtschaftslehre abgeschlossen. Neben seinem Nebenfach und Steckenpferd Sinologie interessiert ihn vor allem das nachhaltige und ethische Wirtschaften. Dass davon so viel in Tübingen praktiziert wird, hat den Hamburger fasziniert – und dazu bewogen nachzuforschen, warum das so ist.

2 thoughts on “Van Goghs Sonnenblumen welken

  1. Das ist echt schade, dass die Farben verblassen. Wobei das natürlich so ein naturgetreues Werk ist.

Comments are closed.