Männchen überleben beim Spinnensex

Bild: Holger Wiedemann
Ein Weibchen der Wespenspinne. Bild: CC-BY Holger Wiedemann / Fotocommunity

Bei einigen Spinnenarten fressen die Weibchen die Männchen nach der Paarung. Dieser sexuelle Kannibalismus kann aber auch umgangen werden: Wenn die Spinnenweibchen sich gerade zum letzten Mal häuten, haben sie noch eine weiche Körperhülle. Erst wenn diese ausgehärtet ist, sind die Spinnen wieder in Lauerstellung. Findet eine Paarung statt, solange das Weibchen noch „weich“ ist, besteht für das Spinnenmännchen also keine Gefahr – das zeigten Forscherinnen der Universitäten Hamburg und Greifswald in Untersuchungen an der Wespenspinne im Freiland und unter Laborbedingungen.

Wespenspinnenmännchen lassen bei der Paarung ihre Genitalstrukturen im Weibchen zurück, sie sind dazu prinzipiell nur zwei Mal fähig. Bei „weichen“ Weibchen konnten die Versuchsspinnen die maximale Anzahl von zwei Paarungen erreichen, während bei ausgehärteten Spinnen das Risiko, bei der ersten Paarung gefressen zu werden, bei 80 Prozent lag.

Dennoch fand nur bei 44 Prozent der Weibchen im Freiland eine „weiche“ Paarung statt. Das liegt daran, dass nur Weibchen, deren Panzer bereits ausgehärtet ist, durch einen Duftstoff ihre Paarungsbereitschaft signalisieren. Ein Männchen müsste also bei einem Aufeinandertreffen mit einem jungen Weibchen unvorhersehbar lange warten, bis es sich häutet, um eine risikofreie Paarung zu erreichen. Allerdings verpasst es in dieser Zeit andere Paarungschancen. Bei einer Paarung mit einem ausgewachsenen Weibchen ist dagegen das Risiko hoch, gefressen zu werden. Die Vor- und Nachteile beider Alternativen erklären, warum in der Natur beide Verhaltensweisen vorkommen.

Bianca Jennifer Rousek

Bianca Rousek ist 22 Jahre alt und studierte Soziologie an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen. Nachdem sie bereits längere Zeit als freie Mitarbeiterin bei einer Tageszeitung tätig war, gab ihr das Seminar eine Möglichkeit, eine andere Seite des Journalismus kennenzulernen. In ihrer Freizeit verbringt Bianca viel Zeit in ihrem Akkordeon-Verein, dem sie schon seit ihrer Kindheit angehört. Eine besondere Vorliebe hegt sie außerdem für Hunde.