Kompostierbarer Lack könnte Plastik ersetzen

Pixabay

Bereits acht Milliarden Tonnen Plastik wurden von Menschen produziert, Tendenz steigend, berichten US-Forscher im Fachblatt “Science Advances“. Gelangt es in die Natur, kann das extrem beständige Material jedoch Tiere und Menschen gefährden. Ein Team des Fraunhofer Instituts für Silicatforschung ISC in Würzburg hat nun eine mögliche Lösung für das Plastikproblem entwickelt: Die neue Materialklasse “bioORMOCER”, ein bioabbaubarer und kompostierbarer Barrierelack. Er könnte eine umweltfreundliche Alternative zur derzeitigen Hauptverpackungsart Plastik sein.

Dieser Lack bietet neben seiner biologischen Abbaubarkeit auch ausreichend Schutz gegenüber Wasserdampf, Gaszutritt und unerwünschten Übergang von Fremdstoffen auf den Verpackungsinhalt – allesamt Schwächen anderer Plastikalternativen. Damit kann er auch die Mindesthaltbarkeitsdauer der verpackten Lebensmittel garantieren. Zur Herstellung des neuen Materials werden Biokunststoffe mit speziellen biobasierten Lacken ausgerüstet. Das hilft der Umwelt zweifach: Zum einen werden die Beschichtungen aus Lebensmittelabfällen oder Nebenprodukten der Lebensmittelherstellung gewonnen. Zum anderen zersetzt sich die beschichtete Folie nach ihrem Einsatz vollständig auf dem Kompost. Unklar ist jedoch die Finanzierung der neuen Verpackungsvariante, denn Plastik ist noch um einiges günstiger. Nun braucht es Unterstützer, die in das neue Produkt investieren wollen.

Janina Hirsch

“You fail only if you stop writing” – Jenen Worten des US-amerikanischen Schriftstellers Ray Bradbury kann Janina Hirsch nur zustimmen. Denn auch ihre große Leidenschaft ist das Schreiben. Janina studiert den Master Friedensforschung und Internationale Politik an der Eberhard Karls Universität Tübingen und hofft, eines Tages über die Inhalte ihres Studiums und vieles mehr schreiben zu dürfen und niemals damit aufhören zu müssen. Das Seminar gab ihr die Möglichkeit, eine neue Seite des Journalismus kennenzulernen.