Marssonde InSight gelandet

NASA/JPL-Caltech

Am 26. November 2018 ist die NASA-Raumsonde InSight auf dem Mars gelandet. InSight ist die erste Sonde, die bis zu fünf Meter tief in einen anderen Planeten bohren wird. Durch diese Messungen erhoffen sich die Wissenschaftler ein genaueres Verständnis des bisher unbekannten Innenlebens des Planeten. Außerdem soll herausgefunden werden, ob sich Mars und Erde während der Frühzeit ähnlich entwickelt haben.

Herausfordernd an der Mission war die Landung. Denn in den sieben Minuten zwischen Eintritt in die Marsatmosphäre und dem Aufsetzen, musste die Sonde von einer Geschwindigkeit von rund 20.000 Kilometern pro Stunde auf Schrittgeschwindigkeit abbremsen. Dabei musste die Atmosphäre beachtet werden, die sehr viel dünner ist als die der Erde. Verschiedene Bremsmethoden waren nötig. Darunter zunächst ein Hitzeschild und dann elf Kilometer vor dem Aufsetzen ein sich öffnender Spezialfallschirm. Dieser bremste die Raumsonde auf nur wenige hundert Kilometer pro Stunde ab. Zeitgleich sprengte die Sonde ihren Hitzeschild ab und aktiviert die Bremsdüsen. Die Landung war erfolgreich und die Marssonde setzte pünktlich um 20:53 MEZ auf.